Deine Fahrausbildung

Jetzt in zwei Standorten

Was ist zu tun?

Übersicht

  1. Gesuch um Erteilung eines Lernfahrausweises
  2. - Sehtest
  3. - Gesuch einreichen
  4. -Nothilfekurs
  5. Basistheorie lernen
  6. -Theorieprüfung
  7. Lernfahrausweis
  8. -Fahrstunden
  9. -Verkehrskunde
  10. Führerprüfung
  11. -2-Phasen-Ausbildung (WAB)

1. Gesuch um Erteilung eines Lernfahrausweises

  • Um den Führerausweis der Kategorie B zu erwerben, braucht es einen Lernfahrausweis.
  • Mindestalter: 18 Jahre
  • Der Lernfahrausweis wird erst nach bestandener Theorieprüfung erteilt.
  • Gesuchsformular online ausfüllen, ausdrucken und unterschreiben.
  • Gesuche werden frühestens acht Wochen vor Erreichen des Mindestalters entgegengenommen.

2. Sehtest

  • Sehtest bei einem anerkannten Optiker oder Augenarzt durchführen lassen.
  • Der Sehtest ist 2 Jahre gültig.
  • Nehmen Sie das ausgedruckte Gesuchsformular sowie eine Identitätskarte oder einen Pass im Original mit.
  • Ein Brillenrezept genügt nicht. 

3. Gesuch einreichen

Gesuchsunterlagen persönlich einreichen

  • am Schalter des Strassenverkehrsamtes - oder bei der Einwohnerkontrolle der Gemeinde - oder bei einem Kantonspolizeiposten
  • aufgeklebte farbige Passfoto (ohne Kopfbedeckung und Sonnenbrille) im Format 35 x 45 mm
  • Identitätskarte oder Pass (Original) zur Kontrolle der Personalien und für die Identifikation.
  • zusätzlich von Schweizerinnen und Schweizern: Niederlassungsausweis im Original
  • zusätzlich von ausländischen Staatsangehörigen: Ausländerausweis im Original
  • Strassenverkehrsamt
  • Das Strassenverkehrsamt stellt Ihnen die Anmeldeunterlagen für die Basistheorieprüfung zu.
  • Erst nach bestandener Überprüfung wird der Lernfahrausweis ausgestellt. 

4. Nothilfekurs

  • Bei der Anmeldung zur Basistheorieprüfung ist eine Kopie des Nothelferausweises beizulegen.
  • Die Bestätigung des Kurses ist 6 Jahre gültig.
  • Der Nothilfekurs kann schon vor dem 18. Lebensjahr absolviert werden.
  • Ärzte, Pflegepersonal mit Diplom, Armeeangehörige der Sanität und Rettungstruppen sowie Zivilschutzangehörige mit 4tägigem Einführungskurs «Sanität» sind vom Kursbesuch befreit. Kopie des Diploms / Fähigkeitsausweises / Dienstbüchlein beilegen. 

5. Basistheorie lernen

  • Die Theorie kann mit Hilfe einer Lern-CD, im Internet oder mit Apps gelernt werden.
  • So kann des Frage- und Antwortsystem des Fragenkatalogs kennengelernt werden.
  • Fragen genau lesen, manchmal sind Kleinigkeiten entscheidend.

6. Theorieprüfung

  • Das Strassenverkehrsamt stellt die Anmeldeunterlagen für die Basistheorieprüfung zu.
  • Online zur Theorieprüfung anmelden.
  • Die Theorieprüfung kann frühestens 1 Monat vor Erreichen des 18. Lebensjahres abgelegt werden.
  • Der Lernfahrausweis wird erst nach bestandener Theorieprüfung ausgestellt (nach dem 18. Geburtstag).
Ziel der Prüfung
An der theoretischen Führerprüfung wird festgestellt, ob der Bewerber die Verkehrsvorschriften kennt und die grundlegenden Kenntnisse in lebensrettenden Sofortmassnahmen besitzt.
Ablauf der Prüfung
Die Verkehrstheorieprüfung umfasst 50 Fragen (max. 150 Punkte, max 15 Fehlerpunkte)
Bei Fragen mit drei vorgegebenen Antwortmöglichkeiten können auch zwei Antworten richtig sein, wobei natürlich beide angekreuzt werden müssen.
Die falsch angekreuzten Antworten werden in die Bewertung miteinbezogen.
Dauer: 45 Minuten 

7. Lernfahrausweis

  • Nach bestandener Theorieprüfung wird der Lernfahrausweis erteilt.
  • Der Lernfahrausweis (Kategorie B) ist 24 Monate gültig.
  • Eine Verlängerung oder ein Unterbruch ist nicht möglich.
  • Dagegen kann nach dem Gültigkeitsablauf auf üblichem Weg ein zweiter Lernfahrausweis beantragt werden, sofern nicht alle Prüfungsmöglichkeiten ausgeschöpft worden sind oder ein Test die Fahreignung bestätigt hat.

8. Fahrstunden

  • Mit der Ausbildung kann nach dem Erhalt des Lernfahrausweises sofort begonnen werden.
  • Lernfahrten dürfen nur mit einer Begleitperson unternommen werden, die das 23. Altersjahr vollendet hat und seit mindestens drei Jahren in Besitze des Führerausweises der entsprechenden Kategorie ist.
Legen Sie Wert auf eine gründliche Ausbildung
Hauptziel: Das Fahrzeug auch in schwierigen Verkehrssituationen sicher führen zu können.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, sich bei einer Fachperson (Fahrschule) ausbilden zu lassen.Der Fahrschulwagen ist mit einer Doppelbedienanlage ausgerüstet. Damit können Sie gefahrlos üben, um das Fahrzeug auch in schwierigen Situationen sicher zu führen.

9. Verkehrskunde

  • Bei der Anmeldung für die praktische Prüfung ist der Nachweis über die Teilnahme an einem Kurs über Verkehrskunde zu belegen.
  • Voraussetzung für den Besuch des Verkehrskundekurses ist der Besitz eines Lernfahrausweises.
  • Die Kursdauer beträgt 8 Stunden (4 x 2 Stunden)
  • Der Kurs muss mit der Lektion 1 begonnen werden, kann aber in beliebiger Reihenfolge fortgesetzt werden.
  • Der Kursbesuch darf nicht mehr als zwei Jahre zurückliegen.

10. Führerprüfung

  • Die Führerprüfungen werden durch die Verkehrsprüfzentren abgenommen.
  • Anlässlich der praktischen Führerprüfung stellt der Verkehrsexperte fest, ob der Gesuchsteller fähig ist, ein Motorfahrzeug der entsprechenden Kategorie unter Einhaltung der Verkehrsregeln, auch in schwierigen Verkehrssituationen, vorausschauend und mit Rücksicht auf die übrigen Verkehrsteilnehmer zu führen.
  • In der Regel wird die praktische Führerprüfung bei jeder Witterung abgenommen.
  • Die Fahrlehrer begleiten ihre Schüler zur Führerprüfung.
  • Prüfungsdauer: 60 Minuten für die Kategorie B.

Prüfungsanmeldung:In der Regel durch den Fahrlehrer oder mit den entsprechenden Unterlagen an das kantonale Strassenverkehrsamt


Zwischen Anmeldung und Prüfungstermin liegen mindestens 4–6 Wochen.

Wiederholen der Prüfung:


Wer die praktische Führerprüfung nicht besteht, kann sie wiederholen

Führerausweis

Nach bestandener Führerprüfung wird der Führerausweis im Kreditkartenformat per Post zugestellt.

Probezeit: 3 Jahre

11. 2-Phasen-Ausbildung (WAB)

  •  Wer nach dem 1. Dezember 2005 erstmals ein Gesuch um einen Lernfahrausweis stellt, erhält den Führerausweis nach bestandener Prüfung für drei Jahre auf Probe.
  • Während der Probezeit muss die zweitägige obligatorische Weiterbildung absolviert werden.
  • Ist die ganze Weiterbildung absolviert, wird der Führerausweis nach Ablauf der Befristung definitiv ausgestellt.
  • Das oft zitierte «grüne L» hat übrigens mit der Einführung des Führerausweises auf Probe nichts zu tun.
  • Das oft zitierte «grüne L» hat übrigens mit der Einführung des Führerausweises auf Probe nichts zu tun, Fahrzeuge, welche von InhaberInnen eines befristeten Führerausweises geführt werden, müssen nicht speziell gekennzeichnet werden.

Für Fragen oder Anmelden kontaktiere uns